Eine kleine Einleitung zu "Kind & Hund"

 

Die Fotos zeigen Lisa im Alter von 1 1/2 Jahren bis zum jetzigen 9jährigen

Alter mit unseren Hunden. Ob es nun die ersten Krabbelversuche auf unserer

ersten IW-Hündin Gypsy, knuddeln mit Timber, toben und spielen mit Bijou

oder das Aufwachsen von Aarouna und ihren Geschwistern zu sehen...

Kinder entwickeln schnell ein Gefühl für Tiere.

Bei unserem A-Wurf hatte Lisa die Entwicklung der Welpen von Anfang an

 mitverfolgen können. Knuddelstunden mit den Welpen, die Rasselbande

füttern und kämmen, mit ihnen spielen - das machte sie mit einer wahren

Begeisterung. Und sie machte ihren "Job" sehr gut. So ruhig und umsichtig

habe ich meine Tochter selten gesehen. Aber, Kinder wachsen mit ihren

Aufgaben.

Oft musste ich sie dann trösten, als die Welpen dann das Haus verließen.

Aber, der "Dicke" (Aaron) wohnte gleich in der Nähe. Das war dann doch für

unser Lischen ein Trostpflaster. Und als dann Paulinchen (Ann Pauline) das

Haus verließ, da flossen sehr viele Tränen. Aber zum Glück hatte Lisa noch

Aarouna. Und Klein-Aarou ließ Klein-Lischens Trauer ganz schnell vergessen.

Und Lisa ist ganz stolz auf "ihre Aarouna". Denn die hört auf sie, spielt und

schmust mit ihr... Wie Kinder nun einmal sind....

Fazit: Aus der Erfahrung heraus kann ich nur eins zu diesem Thema sagen:

Tiere sind für Kinder wichtig. Sie lernen, dass sie für ein "Lebewesen"

Verantwortung tragen müssen. Genauso wie wir Erwachsenen füttern

sie ihren Liebling, spielen und toben mit ihm und freuen sich mit ihm.

Aber sie leiden auch mit ihrem tierischen Freund, wenn er z.B, krank

ist und ....

Und, Kinder fühlen sich einfach "klasse", wenn sie dann in der Runde

über ihr Haustier erzählen können. Und da sind Hunde, aus meiner

Erfahrung heraus, einfach mal das Gesprächsobjekt Nr. 1.

Aber Eines sollte man nicht vergessen: Kinder und Tiere sollte man

niemals unbeaufsichtigt lassen. Und hier komme ich wieder auf den

Hund: Kinder können mit ihren Hunden spielen, ihnen ihr Futter geben,

mit ihnen "Gassi gehen" - aber niemals am Anfang (es können Wochen,

Monate, Jahre sein - je nach Alter des Kindes) ohne Aufsicht von

Erwachsenen. Kinder sind sehr sensibel. Sie lernen von uns Erwachsenen

den Umgang mit den Tieren.